Alles


20. April 2020 - IT-Regulierung
Effective Practices for Cyber Incident Response and Recovery: Consultative document
Am 20.04.2020 hat das FSB sein seit langem angekündigtes Konsultationspapier „Effective Practices for Cyber Incident Response and Recovery” vorgelegt. Der 22-seitige Entwurf des “Toolkit” beinhaltet 46 “effective practices” in den folgenden 7 Bereichen: 1 Governance; 2 Preparation; 3 Analysis; 4 Mitigation; 5. Restoration; 6. Improvement; 7. Coordination&Communication. Die Konsultation dieses Werkzeugkastens, der den gesamten Finanzsektor betrifft, läuft bis zum 20.07.2020 und beinhaltet auch Fragen nach Lessons learnt aus der Covid-19 Pandemie. Das finale Dokument, welches die Aufsichtsbehörden dann in ihrer laufenden Regulierungs- und Aufsichtspraxis answenden können, soll im Oktober 2020 veröffentlicht werden.
Quelle:
Dokument:
Tags: IT-Risiko, Covid-19

2. April 2020 - Säule II im Rahmen SREP
Verschiebung des LSI Stresstests von BAFin Bundesbank
Nach der Verschiebung des EBA/EZB-Stresstests für SI hat die BaFin am 02.04.2020 folgende Entscheidung per Pressemeldung kommuniziert: Aufgrund der Herausforderungen, die das Corona-Virus und die Pandemie in diesem Jahr mit sich bringen, haben Deutsche Bundesbank und BaFin beschlossen, den Stresstest für die weniger bedeutenden Institute (Less Significant Institutions – LSIs) unter nationaler Aufsicht von 2021 auf 2022 zu verschieben. Der vorläufige Zeitplan einschließlich des für Herbst 2020 geplanten Probelaufs wird somit um ein Jahr nach hinten gesetzt. BaFin und Bundesbank werden mit einem neuen Zeitplan an das Fachgremium LSI-Stresstests herantreten, sobald sie die Folgen der Corona-Pandemie besser abschätzen können.
Quelle:
Tags: Stresstesting

31. März 2020 - Säule II im Rahmen SREP
Allgemeinverfügung zur Absenkung des inländischen Antizyklischen Kapitalpuffers auf 0%
Am 31.03.2020 hat die BaFin die bereits zuvor über die Medienberichterstattung angekündigte Allgemeinverfügung zur Reduzierung des Antizyklisches Kapitalpuffers auf 0% veröffentlicht. Damit können die Banken auf ´den bisher ab 01.07.2020 in einer Höhe von 0,25% zu berücksichtigenden antizyklischen Kapitalpuffer für Deutschland verzichten und ihre bisherige Planungsprämissen nun anpassen. Dies reduziert die Höhe der gesamten Eigenmittel, die von den Banken nach dem Säule-1-Plus Konzept vorzuhalten sind und schafft den Banken Spielräume für die Erhöhung ihres Kreditvolumens und die Absorption von Corona-Krisen bedingten Verlusten.
Quelle:
Dokument:
Tags: Corona-Krise, antizyklischer Kapitalpuffer

31. März 2020 - Sanierung & Abwicklung
MaSanV im Bundesgesetzblatt verkündet
Am 31.03. wurde die lang erwartete MaSan-Verordnung (MaSanV) im Bundesgesetzblatt veröffentlicht, die nun am 01.04.2020 in Kraft getreten ist. Parallel dazu hat die BaFin das neue Merkblatt zur Sanierungsplanung auf ihrer Internetseite veröffentlicht. Damit erfolgt nun formell die seit längerem notwendige Anpassung der nationalen Vorgaben zur Sanierungsplanung unterhalb des Sanierungs- und Abwicklungsgesetzes (SAG) an die fortentwickelten Vorgaben auf EU-Ebene. Der am 30.01.2020 veröffentlichte Prozess zur vereinfachten Sanierungsplanung wird damit auf eine klare rechtliche Basis gestellt.
Quelle:
Dokument:
Tags: MaSanV

27. März 2020 - Basel III
Presseerklärung des Baseler Ausschusses zur Basel III Verschiebung
Der Baseler Ausschuss hat mit einer kurzen Presseerklärung am 27.03.2020 die Verschiebung der "Basel III" Umsetzung um 1 Jahr bekannt gegeben. Konkret betrifft dies die neuen Säule I Ansätze für Kreditrisiko, operationelles Risiko und das neue Rahmenwerk zum Marktrisiko. Laut Beschluss der Group of Central Bank Governors and Heads of Supervision (GHOS) wurde aufgrund der Covid-19-Epidemie eine Verschiebung des Implementierungsdatums vom 01.01.2022 auf 01.01.2023 beschlossen. Gleiches gilt für die neuen Offenlegungsvorgaben, die vom Baseler Ausschuss im Dezember 2018 finalisiert wurden. Ebenso verschoben wurden die angepassten Rahmenwerke zur Leverage Ratio und zum CVA-Risiko sowie die erweiterten G-SIB-Puffer. Die stufenweise Einführung des Output-Floors wird vom Zeitraum 2022-2017 auf den Zeitraum 2023-2028 verschoben Damit erhalten die Banken Zeit, um sich auf die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie zu konzentrieren. Der ohnehin bisher sehr ambitionierte Umsetzungsplan auf EU-Ebene wird gestreckt werden. Hierzu erwarten wir in Kürze eine entsprechende Kommunikation der EU-Kommission. Dann wird auch klar werden, ob der bisher für Juni 2020 geplante Veröffentlichungstermin des Legislativvorschlags der Kommission zur Basel III Umsetzung ebenfalls verschoben wird. Ebenso wird zu klären sein, was dies für die bereits im Juni 2019 beschlossenen Änderungen im CRR II Paket bedeutet, in dem für viele neue Vorgaben bereits eine Umsetzung in 2021 vorgegeben ist.
Quelle:
Tags: Basel III, Umsetzungszeitplan; Corona-Krise

27. März 2020 - Säule II im Rahmen SREP
EZB Empfehlungen zum Dividendenstopp
Die EZB Bankenaufsicht hat am 27.03.2020 per Presseerklärung die beaufsichtigten Banken aufgefordert, Dividendenzahlungen bis 01.10.2020 zu unterlassen. Die Empfehlung ist an die bedeutenden Banken unter direkter EZB-Aufsicht sowie die Aufsichtsbehörden der Less significant instituts im Single Supervisory Mechanism gerichtet. Bereits gezahlte Dividenden sind nicht betroffen. Die EZB Aufsicht erwartet allerdings eine Anpassung der Beschlüsse bei den noch durchzuführenden Hauptversammlungen.
Quelle:
Dokument:
Tags: SREP; Corona-Krise

25. März 2020 - Aufsichtsagenda und Risikoanalysen der Aufsicht
EBA Statement zum Umgang mit aufsichtlichen Anforderungen in der Corona-Krise
Am 25.03.2020 hat die EBA eine Presseerklärung veröffentlicht unter dem Titel: "EBA provides clarity to banks and consumers on the application of the prudential framework in light of COVID-19 measures". Kern der Veröffentlichung sind Hinweise zum Umgang mit dem regulatorischen Vorgaben zur Einstufung von Forderungen als notleidend / ausgefallen (d.h. zur Default Definition nach CRR und bezüglich der Vorgaben zu "forebearance") sowie zum Umgang mit den IFRS 9 Vorgaben (hierzu wird auch auf aktuelle Veröffentlichungen der ESMA verwiesen). Das entsprechende 4 Seiten umfassende Anhangdokument zur Presseerklärung haben wir beigefügt. Ergänzend hat die EBA ein Begleitdokument veröffentlicht, in dem sie die Verschiedung zahlreicher Aktivitäten und Verlängerung laufender Konsultationen näher erläutert. Als dritten Teil des Veröffentlichungspaket hat die EBA kurze Erläuterungen zur Aufrechterhaltung der Zahlungsverkehrfunktion der Banken und dem dazugehörigen Konsumentenschutz veröffentlicht.
Quelle:
Dokument:
Tags: Corona-Krise

24. März 2020 - Aufsichtsagenda und Risikoanalysen der Aufsicht
Corona-Krise: BaFin erläutert veränderte aufsichtliche Anforderungen
Mit einer Presseerklärung vom 24.03.2020 fordert die BaFin die von ihr beaufsichtigten Finanzinstituten auf, sorgfältig mit den vorhandenen Kapitalressourcen umzugehen, von Aktienrückkäufen Abstand zu nehmen sowie Ausschüttungen von Dividenden, Gewinnen und Boni sorgfältig abzuwägen. Des weiteren verweist die BaFin auf eine Auflistung von Fragen und Antworten zur Corona-Krise auf der BaFin-Homepage, die regelmäßig aktualisiert wird. Darüber hinaus empfiehlt die BaFin die Nutzung von Übergangsregeln zu IFRS 9 und die Einnahme einer "through-the-cycle-Perspektive" bei Corona-bedingten Zahlungsverzügen.
Quelle:
Tags: Corona-Krise, Vergütung

23. März 2020 - Säule II im Rahmen SREP
Volkswirtschaftliche Kosten des Corona Lockdown in Deutschland
Das Münchener Ifo Institut hat am 23.03.2020 erste Szenarien zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf das deutsche Bruttoinlandsprodukt veröffentlicht. Die Schätzungen belaufen sich auf ein BIP-Rückgang von 7,2% bis 20,6% je nach Länge des "Lockdown". Die in einem 8-seitigen Kurzaufsatz beschriebenen Szenarien können als Input für die laufenden bankinternen Stresstests und Szenarioanalysen dienen. Möglicherweise können die BIP-Wirkungen der Prognosen für Deutschland auch als erste Indikatoren für die Auswirkungen in anderen stark betroffenen Ländern (v.a. Italien, Spanien und Frankreich) dienen. Das Extrem-Szenario des Ifo-Instituts mit einem drei-monatigen Shutdown und einen BIP-Rückgang um 20% könnten die Institute ggf. für den gemäß MaRisk geforderten Reverse Stresstest verwenden.
Quelle:
Dokument:
Tags: Corona Krise, Stresstesting

19. März 2020 - Säule II im Rahmen SREP
Kieler Institut für Weltwirtschaft - Update Konjunkturprognose
Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) hat am 19.03.2020 seine Konjunkturprognose aktualisiert. Hinsichtlich der Auswirkungen der Covid-19 Pandemie modelliert das IfW zwei Szenarien zum Konjunkturverlauf. In einem "V-Szenario" geht das Bruttoinlandsprodukt scharf zurück, die deutsche Wirtschaftsleistung in Deutschland erreicht aber nach Ende eines kurzen "Lockdown" dann sehr schnell das ursprüngliche Niveau. Ein solches Szenario könnten die Institute für den vierteljährlichen Stresstest mit 12-Monatszeithorizont gemäß MaRisk verwenden. Das zweite IfW-Szenario geht von einem "U-förmigen" Konjunkturverlauf aus, in dem die konjunkturelle Delle länger anhält und die Rückkehr zum ursprünglichen BIP-Niveau langsamer erfolgt. Ein solches Szenario könnten die Institute für die Aktualisierung ihrer Mehrjahresplanung als adverses Planungsszenario verwenden.
Quelle:
Dokument:
Tags: Corona-Krise, Stresstesting

12. März 2020 - Säule II im Rahmen SREP
EBA statement on actions to mitigate the impact of COVID-19 on the EU banking sector
Mit dem Statement vom 12. März 2020 hat die EBA die Verschiebung des regulatorischen Stresstests auf das Jahr 2021 bekannt gegeben. Darüber hinaus hat die EBA die nationalen Aufsichtsbehörden und die EZB-Bankenaufsicht aufgefordert, die aufisichtlichen Vorgaben aufgrund der Covid-19 Pandemie flexibel zu handhaben und so z.B. auf Vor-Ort-Prüfungen zu verzichten und die vorhandene Flexibilität bezüglich der Pillar-II Guidance und den Puffervorgaben zu nutzen.
Quelle:
Tags: Corona-Krise; Stresstesting

12. März 2020 - Aufsichtsagenda und Risikoanalysen der Aufsicht
BaFin-Erklärung zur Entlastung von Banken aufgrund der Covid-19 Pandemie
Am 12.03.2020 hat die BaFin in einer kurzen Presseerklärung darüber informiert, dass sie die am gleichen Tag von der EZB-Bankenaufsicht beschlossenen Erleichterungen bei der Aufsicht über significant institutions auch für die von ihr beaufsichtigten less signficant institutions übernehmen wird.
Quelle:
Tags: Corona-Krise

12. März 2020 - Aufsichtsagenda und Risikoanalysen der Aufsicht
ECB Banking Supervision provides temporary capital and operational relief in reaction to coronavirus
In einer Presseerklärung hat die EZB Bankenaufsicht am 12.03.2020 folgende Maßnahmen zur Entlastung der Banken während der aktuellen CoVid-19 Pandemie bekannt gegeben: - Die Institute dürfen das für die Pillar-2 Guidance, den Kapitalerhaltungspuffer und Systemrelevanzpuffer veranschlagte Kapital voll nutzen. - Die EZB geht davon aus, dass die zuständigen makroprudentiellen Aufsichtsbehörden ein Außerkraftsetzen der Anwendung der antizyklischen Kapitalpuffer beschließen (in Deutschland bereits erfolgt) - Banken dürfen bereits weitere Kapitalinstrumente außer das harte Kernkapital zur Abdeckung der Säule II Kapitalanforderungen (P2R) nutzen im Vorgriff auf die entsprechenden Erleichterungen, die mit der CRD V im Jahr 2021 in Kraft treten. - Die Institute dürfen die Liquidity Coverage Ratio Vorgaben unterschreiten.
Quelle:
Tags: Corona-Krise, SREP

12. März 2020 - Säule II im Rahmen SREP
Vereinbarkeit von Tätigkeiten außerhalb der Geschäftsräume und Regelungen zum Risikomanagement im Handelsbereich
Die BaFin-Erklärung vom 12.03.2020 ermöglicht eine flexible Interpretation der MaRisk-Vorgaben zu "Außer-Haus-Geschäften". Dementsprechend können die Instituten ihre strengen Regeln zu Handelsgeschäften, die außerhalb der Geschäftsräume abgeschlossen werden, vorübergehend lockern. Die Vorgaben zur Umsetzung von BTO 2.2.1 Tz. 3 MaRisk vorübergehend, krisenbedingt für eine Home-Office-Regelung zu lockern, ist aus Sicht der Aufsicht vom Wortlaut der MaRisk gedeckt und bankaufsichtlich vertretbar, wenn nicht sogar - als Teil eines Notfallkonzeptes i. S. von AT 7.3. - in Krisensituationen erforderlich. Bei fehlender Zugangsmöglichkeit zu Büro- und Handelsräumen ist es erforderlich, eine Alternative zu schaffen, um den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten. Sofern Institute diese Geschäfte bisher ausgeschlossen hatten, müssten sie das Verbot explizit aufheben und klar umreißen, unter welchen Bedingungen und, sofern abschätzbar, über welchen Zeitraum die Neuregelung gelten soll, und dies in Arbeitsanweisungen niederlegen. Aus Sicht der BaFin können alle geforderten Sicherungsmaßnahmen und Kontrollen elektronisch realisiert werden.
Quelle:
Tags: Corona-Krise, MaRisk, Handelsgeschäfte

31. Januar 2020 - Sanierung & Abwicklung
Sanierungsplanung nach vereinfachten Anforderungen gemäß §19 SAG
Auf der BaFin-Internetseite ist ein Merkblatt zur Umsetzung der Anforderungen an die Sanierungsplanung nach den vereinfachten Anforderungen gemäß §19 SAG mit Stand 28.01.2020 veröffentlicht. Dazugehörend wurde ein Excel-Formular veröffentlicht mit dem anstelle des vollständigen Sanierungsplans lediglich Kerninhalte der BaFin zugemeldet werden müssen, sofern das betreffende Institut unter das vereinfachte Verfahren fällt. Neben dem Merkblatt hat die BaFin auch ein Informationsblatt (Stand 13.01.2020) zum Meldeverfahren veröffentlicht.
Quelle:
Dokument:
Tags: Sanierungsplanung, vereinfachte Anforderungen

22. Januar 2020 - Säule II im Rahmen SREP
EBA Discussion Paper on the future changes to the EU-wide stress test framework
Am 22.01.2020 hat die EBA ein Diskussionspapier zur fundamentalen Überarbeitung des regulatorischen Stresstestings veröffentlicht. Aufgrund der Covid-19 Pandemie wurde die Rückmeldefrist am 25.03.2020 auf den 30.06.2020 verlängert.
Quelle:
Dokument:
Tags: Stresstesting; SREP

16. Januar 2020 - Aufsichtsagenda und Risikoanalysen der Aufsicht
Aufsichtsschwerpunkte der BaFin für 2020
Am 16.01.2020 hat die BaFin ihre Aufsichtsschwerpunkte für 2020 anlässlich ihres Neujahresempfangs veröffentlicht. Für alle überwachten Unternehmen stehen demnach weiterhin IT-Risiken und Nachhaltigkeit der Geschäftsmodelle auf der Agenda. Stärkeren Fokus als bisher legt die BaFin auf die Bekämpfung der Finanzkriminalität und den Themenbereich Sustainable Finance. Für die Bankenaufsicht wird sich die BaFin darüber hinaus weiterhin auf Zinsrisiken und Kreditrisiken mit Fokus auf Immobilienrisiken konzentrieren. Darüber hinaus nennt das Dokument Länderrisiken sowie Rechts-, Reputations- und Compliancerisiken als weitere wesentliche Risiken für die LSI in Deutschland.
Quelle:
Dokument:
Tags: Aufsichtsagenda; BaFin

13. Januar 2020 - IT-Regulierung
EBA Report on Big Data and Advanced Analytics
Am 13.01.2020 hat die EBA einen 60-seitigen Bericht veröffentlicht, in dem Sie den Einsatz von "Big Data" und "Advanced Analytics" in den Banken analysiert. Die EBA gibt dabei Hinweise auf welche Themenbereiche, wie z.B. Datenschutz und Datenqualität abe auch ethische Aspekte, Banken beim Einsatz der neuen IT-technischen Möglichkeiten besonders achten sollen.
Quelle:
Dokument:
Tags: IT-Aufsicht, Datenschutz, Digitalisierung

20. Dezember 2019 - Nachhaltigkeitsrisiken
Merkblatt zum Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken, finale Fassung 20.12.2019
Mit dem sektorübergreifenden Merkblatt beschreibt die BaFin ihre Erwartungen, wie Nachhaltigkeitsrisiken im Risikomanagement und der Geschäftsorganisation von Kreditinstituten, Finanzdienstleitungsunternehmen, Versicherungsunternehmen, Pensionsfonds sowie Kapitalverwaltungsgesellschaften berücksichtigt werden sollen. Im Merkblatt wird erläutert, was die BaFin unter den so genannten ESG-Risiken versteht und auch auf Möglichkeiten von unternehmensinternen Stresstests und Szenarioanalysen eingegangen. Im Vergleich zum Merkblattentwurf wird die Unverbindlichkeit dieser BaFin-Veröffentlichung betont und gleichzeitig eine mögliche Ergänzung der MaRisk und ähnlicher BaFin-Rundschreiben um das Thema Nachhaltigkeitsrisiken angedeutet.
Quelle:
Dokument:
Tags: Nachhaltigkeitsrisiken; Green Finance; ESG-Risiken; MaRisk

19. Dezember 2019 - IT-Regulierung
Consultation document: A potential initiative on the digital operational resilience in the area of financial services
Auf Basis der Empfehlung der Europäischen Aufsichtsbehörden EBA, EIOPA und ESMA (= European Supervisory Authorities, ESAs) vom April 2019 zur Einwicklung eines "single regulatory and supervisory rulebook for ICT operational resilience in the financial sector" hat die EU-Kommission am 19.12.2019 eine entsprechende Konsultation mit Rückmeldemöglichkeit bis 12.03.2020 gestartet. Im 25-seitigen Konsultationsdokument bittet die EU-Kommission insbesondere um Rückmeldung zu einer potenziellen verstärkten Regulierung des Finanzsektors in den folgenden vier Bereichen: (1) Anfoderungen an ICT and security risk management im Rechtsrahmen für den Finanzsektor (2) Anforderungen zum "incident reporting" (3) Rahmenwerk für "digital operational resilience testing" (4) Überwachung von "ICT third party providers". Die Konsultation greift dabei bestehende Regelungsinitativen der ESAs sowie auf internationaler Ebene auf und versucht diese u.a. zu bündeln und einen einheitlichen Rahmen für den EU-Finanzsektor herzustellen.
Quelle:
Dokument:
Tags: IT-Sicherheit, Cyber Resilience, Incident Reporting

17. Dezember 2019 - Basel III
Entschließung des Bundesrates betreffend EU-Bankenregulierung zielgenau verbessern - mit Fokus auf kleine und mittlere Banken sowie zum Nutzen der Realwirtschaft, Beschlussvorlage der Länder Hessen und Baden-Württemberg
Die Bundesländer Hessen und Baden-Württemberg haben am 17.12.2019 einen Entschließungsantrag in den Bundesrat zur EU-Bankenregulierung eingebracht. Demnach sollten Institute mit einer Bilanz-summe von bis zu 5 Mrd. EUR bei der Basel III Umsetzung entlastet werden. Zudem soll geprüft werden, ob solche Institute vom SREP und der Eigenmittelzielkennziffer ausgenommen werden können. Im Antrag wird die EU-Kommission auch zur Prüfung aufgefordert, ob für kleine Institute anstelle der RWA-Berechnung eine erhöhte Leverage Ratio hinreichend wäre und ob auch für mitt-lere Institute mit einer Bilanzsumme von 5 bis 30 Mrd. EUR erleichterte Anforderungen konzipiert werden können.
Quelle:
Dokument:
Tags: Basel III, Proportionalität

16. Dezember 2019 - Basel III
Basel III Consolidated Framework
Mit Presesemitteilung von 16.12.2019 und einem 11-seitigen Überblicksdokument hat der Baseler Ausschuss die aus 14 einzelnen Standards bestehende konsolidierte Version des Neuen Baseler Rahmenwerks veröffentlicht. Neben der aktuell gültigen Version vom 15.12.2019 kann über eine so genannte „Zeitreisefunktion“ auch einfach auf die erst 2022 in Krafttretenden neuen Basel III Vorgaben zugegriffen werden. Ein kleines Tutorial auf der Internetseite des Baseler Ausschusses erläutert die Zugriffsmöglichkeiten auf nun in Modulen gestaltete Baseler Rahmenwerk, mit dem zukünftige Anpassungen und deren Kommunikation erleichtert werden sollen.
Quelle:
Dokument:
Tags: Basel III, Consolidated Framework

16. Dezember 2019 - Säule II im Rahmen SREP
Template for the 2020 EU-wide Stress Test (information only)
Am 16.12.2019 hat die EBA die finalen Templates für den Stress Test 2020 veröffentlicht. In der dazugehörigen Pressemitteilung wies die EBA darauf hin, dass die am Stresstest teilnehmenden Banken die finalen Templates bereits direkt von der Aufsicht erhalten haben. Die Veröffentlichung ist somit rein informativ. Institute, die nicht am EBA Stress Test teilnehmen können sich somit ein Bild machen - die EBA warnt allerdings explizit vor der Nutzung der Templates, sofern keine Teilnahme am Stresstest erfolgt (anstelle der Excel Templates haben wir daher als Dokument die bereits am 07.11. veröffentlichte "Template Guidance" auf unserer Internetseite hinterlegt)
Quelle:
Dokument:
Tags: EBA-Stresstest, Stresstest, SREP

9. Dezember 2019 - Nachhaltigkeitsrisiken
Verordnung (EU) 2019/2988 vom 27.11.2019 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor
Am 09.12.2019 wurde im Amtsblatt der Europäischen Union die Verordnung (EU) 2019/2988 vom 27.11.2019 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor veröffentlicht. Die darin enthaltenen Anforderungen treten am 10.03.2021 in Kraft und gelten u.a. auch für Kreditinstitute, die Portfolioverwaltung oder Anlageberatung anbieten. Finanzmarktteil-nehmer und Finanzberater müssen demnach zukünftig u.a. auf Ihren Internetseiten Informationen zum Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken bei ihren Investitionsentscheidungsprozessen bzw. Anla-geberatungsaktivitäten veröffentlichen. Details zu den Offenlegungsanforderungen sollen die EU-Regulierungsbehörden bis 30.12.2020 im Entwurf eines technischen Regulierungsstandards ausar-beiten. Die Regelungsgebiete der Verordnung umfassen darüber hinaus auch die Einbeziehung von Nachhaltigkeitskriterien in die Vergütung sowie die Transparenz der Nachhaltigkeitswirkungen von einzelnen Finanzprodukten und die Nutzung von ökologischen oder sozialen Kriterien in der Wer-bung.
Quelle:
Dokument:
Tags: Nachhaltigkeitsrisiken; Offenlegung

9. Dezember 2019 - IT-Regulierung
FSB-Report: Third-party dependencies in cloud services: Considerations on financial stability implications
Am 09. Dezember 2019 hat das Financial Stability Board einen 30-seitigen Bericht zu Finanzstabilitätsfragen des Cloud-Computing veröffentlicht. Der ohne deutsche Beteiligung erstellt Bericht kommt zu folgenden Schlussfolgerungen: - direkte Bedrohungen durch das Cloud-Computing für die Finanzstabilität sind nicht erkennbar - Aufsichtsbehörden sollten dennoch die Angemessenheit von Regulierungstandards und aufsichtlichen Praktiken im Outsourcing überprüfen - die Fähigkeit zur Koordination, Zusammenarbeit und zum Informationsaustausch der Aufsichtsbehörden sollte international möglicherweise verbessert werden - die laufende Diskussion zur Standardsierung, Interoperabilität und Datenportabilität bei Cloud-Diensten muss möglicherweise intensiviert werden
Quelle:
Dokument:
Tags: Third Party Risk; Cloud-Computing

4. Dezember 2019 - Basel III
Basel III reforms - Impact study and key recommendations – macroeconomic assessment, credit valuation adjustment and market risk
Am 04.12.2019 hat die EBA den zweiten Teil ihres Advice zur Basel III Umsetzung veröffentlicht. Neben der Impact Analyse wurde dabei auch die noch austehenden Policy Recommendations zu CVA und Marktrisiko in einem separaten Dokument veröffentlicht. Mit den Veröffentlichungen haben die Institute nun weiteres Rüstzeug in der Hand, mit dem sie ihre Umsetzungsplanung und die mehrjährige Prognose ihres Kapitalbedarfs im Rahmen der laufenden Strategie- und Planungsrunde aktualisieren und präzisieren können.
Quelle:
Tags: Basel III; Call for Advice

28. November 2019 - IT-Regulierung
EBA Guidelines on ICT & Security Risk Management, final Report
Am 28.11.2019 hat die EBA die neuen Leitlinien zum ICT & Security Risk Management veröffentlicht. Die Umsetzung durch die zuständigen nationalen Aufsichtsbehörden und die EZB wird bis zum 30.06.2020 erwartet. Die Übersetzung der Leitlinien in die Amtssprachen steht noch aus, ebenso die Comply-or-Explain-Erklärungen der Aufsichtsbehörden. Es ist davon auszugehen, dass die BaFin die neuen Leitlinien ebenso wie die Leitlinien zu Auslagerungen erst mit den für 2020 geplanten Novellen von MaRisk und BAIT umsetzen wird und damit ein Umsetzungsdatum für die LSI unter ihrer direkten Aufsicht bis zum 31.12.2020 anpeilen wird. Inwiefern die EZB für die SI unter ihrer direkten Aufsicht eine schnelle Umsetzung anpeilen wird, ist aktuell unklar. Eine schnelle Sichtung der finalen Leitlinien durch die EZB-beaufsichtigen Banken ist sicherlich sinnvoll. Neben Kreditinstituten und Finanzdienstleistungsinstituten sollten auch (weitere) Zahlungsdienstleister gemäß Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz die neuen EBA-Leitlinien beachten.
Quelle:
Dokument:
Tags: ICT-Risk, IT-Risiko, Säule II

28. November 2019 - Basel III
Credit Valuation Adjustment Risk: Targeted Final Revisions. Consultative Document
Am 28.11.2019 hat der Baseler Ausschusses ein 37-Seiten umfassendes Konsultationspapier mit Anpassungen der Vorgaben zum Credit Valuation Adjustment veröffentlicht. Der Text ist bereits im neuen Regelungsformat gehalten, das der Baseler Ausschuss im Dezember 2019 eingeführt hat und kann bis zum 25.02.2020 kommentiert werden. Inhaltlich soll der CVA Risk Regelungstext aus der Baseler Rahmenvereinbarung vom Dezember 2017 angepasst werden an die finalen neuen Vorgaben zum Marktrisiko vom Januar 2019 sowie die Kapitalanforderungen an Exposures gegenüber zentralen Gegenparteien. Darüber hinaus werden auch diverse Anpassungen an der Gesamtkaliblierung der Eigenkapitalanforderungen für das "CVA Risk" im Basis- und Standardansatz zur Konsultation gestellt.
Quelle:
Dokument:
Tags: Basel III, CVA, Konsultationspapier

7. November 2019 - Säule II im Rahmen SREP
EBA 2020 EU-wide Stress Test Methodology
Am 07.11.2019 hat die EBA die finale Methodik für ihren Stresstest für das Jahr 2020 veröffentlicht. Der Test beginnt Ende Januar, m, Einreichungen von Ergebnissen an die EBA erfolgen im April, Mai, Juni und Juli. Ende Juli 2020 sollen die Ergebnisse veröffentlicht werden. Die EBA Veröffentlichung beinhaltet neben der finalen Methodik auch ein Entwurf der bei dem Stresstest zu verwendenden Excel-Templates sowie ein Erläuterungsdokument hierzu. Ebenso wie 2018 folgt auch der neue EBA-Stresstest einem "bottom-up" Ansatz mit der zentralen Annahme einer statischen Bilanz. Der Test umfassgt das Kreditrisiko, inkl. Verbriefungen, das Marktrisiko und Counterparty Credit Risk sowie das operationelle Risiko mit besonderem Fokus auf dem Conduct Risk. Darüber hinaus sollen die Institute des Einfluss von Szenarien auf ihre Zinserträge abschätzen.
Quelle:
Dokument:
Tags: EBA-Stresstest, Stresstesting, SREP

17. Oktober 2019 - Nachhaltigkeitsrisiken
A Sustainable and Responsible Investment Guide for Central Banks' Portfolio Management
Das 41-seitige technische Dokument wurde vom "Network of Central Banks and Supervisors for Greening the Financial System (NGFS) veröffentlicht, maßgeblich aber von Seiten der Bundesbank vorbereitet unter Leitung der Vorständin Dr. Sabine Mauderer als Vorsitzende des NFGFS-Workstream "Scaling up green finance". Die Studie gibt einen Überblick, wie Nachhaltigkeitsthemen in den Anlageportfolien der Zentralbanken aktuell berücksichtigt werden. Für private Finanzmarktteilnehmer kann das Papier als Anregung dienen, wie verstärkt Nachhaltigkeitsanspekte bei eigenen Anlageentscheidungen berücksichtigt werden können.
Quelle:
Dokument:
Tags: Nachhaltigkeitsrisiken; Green Finance; OpRisk

11. Oktober 2019 - Basel III
Consultation document: Implementing the final Basel III reforms in the EU
Die Generaldirektion für Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und Kapitalmarktunion hat am 11.10.2019 ein weiteres Konsultationspapier zur Umsetzung von Basel III veröffentlicht. Rückmeldungen zum dem 54-seitigen Papier sind bis 03.01.2020 möglich. Das Papier baut auf der ersten Kommissions-Konsultation vom Frühjahr 2018 und den EBA-Advice vom Sommer 2019 auf. Es wird erwartet, dass die EU-Kommission auf Basis der Rückmeldungen zur laufenden Konsultation und den noch bis Ende 2019 zu lieferden weiteren EBA Advice Dokumenten einen Legislativvorschlag in der ersten Jahreshälfte 2020 vorlegen wird.
Quelle:
Dokument:
Tags: Basel III; Konsultationspapier

10. Oktober 2019 - Aufsichtsagenda und Risikoanalysen der Aufsicht
EBA Work Programme for 2020
Mit dem am 10.10.2019 veröffentlichten 36 Seiten umfassenden Arbeitsprogramm hat die EBA folgende 6 strategische Schwerpunktbereiche für das kommende Jahr festgelegt: (i) Umsetzung der Risikoreduktionspakets und des Basel III Rahmenwerks (ii) Effiziente Methoden für die aufsichtliche Konvergenz und das Stresstesting (iii) Weitere Intergration des bankaufsichtlichen Meldewesens mit dem EU Data Hub (iv) Übernahme von Aufgaben im Bereich Antigeldwäsche (v) Betrag zur Enwicklung von Finanzinnovationen und verstärkter Nachhaltigkeit (vi) operationelles Rahmenwerk zur Bankenabwicklung
Quelle:
Dokument:
Tags: EBA Work Programme; Basel III; OpRisk; Stresstesting; Nachhaltigkeitsrisiken

1. Oktober 2019 - IT-Regulierung
Kapitalverwaltungsaufsichtliche Anforderungen an die IT (KAIT)
Das im 01.10.2019 in seiner finalen Form veröffentlichte Rundschreiben 11/2019 ist an Kapitalverwaltungsgeschaften gerichtet und kokretisiert die KaMaRisk bezüglich der Anforderungen an die Steuerung von IT-Risiken. Die KAIT sind ähnlich aufgebaut wie die BAIT für Institute.
Quelle:
Dokument:
Tags: IT-Risiko; BAIT; Kapitalverwaltungsgesellschaften

24. September 2019 - Nachhaltigkeitsrisiken
Merkblatt zum Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken, Konsultationsfassung, Konsultation 16/2019
Der BaFin am 24.09.2019 veröffentlichte 33-Seiten starke Merkblattentwurf steht bis 03.11.2019 zur Konsultation. Der Merkblattentwurf ist sektorübergreifend, d.h. sowohl für Institute als auch für Versicherungsunternehmen und Kapitalver-waltungsgesellschaften konzipiert und geht in Teilen über die bisherigen Mindestvorgaben an das Risikomanagement (MaRisk für Institute, MaGO für Versicherungsunternehmen, KaMaRisk für Kapitaverwaltungsgesellschaften) hinaus bezüglich der Risikosteuerung sog. Nachhaltigkeitsrisiken.
Quelle:
Dokument:
Tags: Green Finance; Nachhaltigkeitsrisiken; ESG-Risiken; OpRisk

23. September 2019 - Säule II im Rahmen SREP
Ergebnisse des LSI-Stresstests 2019
Am 23.09.2019 hat die BaFin die Ergebnisse des LSI-Stresstests 2019 veröffentlicht. Das vorgegebene Stressszenario führte dabei im Durchschnitt zu einer Verschlechterung der harten Kernkapitalquote der kleinen und mittleren Banken unter direkter Aufsicht von BaFin und Bundesbank um 3,5 Prozentpunkte im 3-jährigen Stresshorizont. Insgesamt ist das Ergebnis des Stresstests mit einer durchschnittlichen harten Kernkapitalquote von 13% noch zufriedenstellend. Im Rahmen der bei den rund 1400 deutschen LSI durchgeführten Umfrage wurden auch andere Aspekte, wie die Kreditvergabestandards bei Immobilienfinanzierungen und Unternehmensfinanzierungen, die Weitergabe der Negativzinsen an die Kunden oder der Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken, abgefragt. Das zu berechnende Stresstestszenario unterstellte einen über drei Jahre laufenden, schweren konjunkturellen Abschwung. Neu im Stresstest 2019 war eine Modellierung der GuV, die sich an einem aufsichtlich vorgegebenen Krisenszenario orientierte. Dabei wurden die künftigen Zins- und Provisionserträge und deren starker Einbruch im Stressszenario berücksichtigt. In der Niedrigzinsumfrage wurden Plan- und Prognosedaten der Banken erhoben sowie für fünf vorgegebene Zinsszenarien Ergebnissimu-lationen durchgeführt.
Quelle:
Dokument:
Tags: SREP; Stresstesting; LSI-Stresstest; Niedrigzinsumfrage

5. August 2019 - Basel III
EBA Advice on Basel II Implementation - OpRisk
Am 05.08.2019 hat die EBA diverse Dokumente zu Call for Advice der EU-Kommission hinsichlich der Basel III Umsetzung veröffentlicht. Der vorliegende Policy Advice on the Basel II Reforms Operational Risk (EBA-Op-2019-09b) enthält auf 74 Seiten Empfehlungen zu den quantativen und qualitativen Anforderungen der Baseler Rahmenvereinbarung vom Dezember 2017 inklusive darüber hinausgehender Umsetzungsempfehlungen im Themenbereich Säule II. Die Empfehlungen werden in Legislativvorschlag der EU-Kommission einfließen, dessen Veröffentlichung in der ersten Jahreshälfte 2020 erwartet wird.
Quelle:
Dokument:
Tags: Basel III; EBA Advice; OpRisk

28. Juni 2019 - Säule II im Rahmen SREP
Allgemeinverfügung zur Quote des inländischen antizyklischen Kapitalpuffers nach § 10d KWG
Mit der Allgemeinverfügung vom 28.06.19 erhöht die BaFin den antizyklischen Kapitalpuffer von bisher 0% auf 0,25%. Formell tritt die Allgemeinverfügung zum 01.07.2019 in Kraft. Die Banken müssen den erhöhten Kapitalpuffer allerdings erst ab dem 01.07.2020 bei der Gesamthöhe ihrer Eigenkapitalausstattung einhalten. Insofern empfehlen wir den Instituten die Berücksichtigung des antizkylischen Kapitalpuffers bei der Fortschreibung ihrer bisherigen Kapitalplanung in der neuen Planungsrunde für 2020.
Quelle:
Tags: antizyklischer Kapitalpuffer

25. Juni 2019 - Säule II im Rahmen SREP
Methodik-Entwurf zum EBA-Stresstest 2020
Am 25.06.2019 hat die EBA ein Konsultationspaket zur Methodik für den EBA Stresstest 2020 veröffentlicht. Das Paket, zu dem die EBA von den Instituten Feedback im Rahmen einer informellen Diskussion erwartet, besteht aus dem Entwurf einer Methodenbeschreibung, dem Entwurf des Excel-Templates zur Durchführung des Stresstests sowie Erläuterungen zum Excel Template. Die finale Methodik soll Ende 2019 veröffentlicht werden. Der Stresstest, an dem EU-weit 50 Banken (darunter 38 Institute aus dem Euro-Raum) teilnehmen werden, beginnt im Januar 2020, die Ergebnisse werden Ende Juli 2020 veröffentlicht. Die acht deutschen Institute, die zur Teilnahme am EBA-Stresstest benannt wurden, sind im Anhang I des 182-seitigen Methodendokuments genannt.
Quelle:
Dokument:
Tags: Stresstesting; EBA-Stresstest

7. Juni 2019 - IT-Regulierung
EU Cybersecurity Act (VO 2019/881)
Der EU Cybersecurity Act wurde am 07.06.2019 im EU-Amtsblatt veröffentlicht als EU-Verordnung 2019/881 über die ENISA und die die Zertifizierung der Cybersicherheit von Informations- und Kommunikationstechnik. Damit erhält die Agentur der Europäischen Union für Cybersicherheit (ENISA) ab Inkrafttreten der Verordnung am 27.06.2019 dauerhafte, neue Befugnisse. Dies betrifft insbesondere Cybersicherheitszertifizierung von IKT-Produkten, -diensten und -prozessen. Für Banken könnten die Verordnung zumindest mittelbar relevant sein, auch weil sie in ihrem Einkauf als IT-Sicherheitsmaßnahme zukünftig die neuen Zertifizierungen fordern könnten und die ENISA mittelfristig ähnlich wie die EZB Aufsicht zu den nationalen Aufsichtsbehörgen gegenüber dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) an Bedeutung gewinnen könnte.
Quelle:
Dokument:
Tags: ENISA, Cybersicherheitszertifizierung

9. Mai 2019 - Nachhaltigkeitsrisiken
Raimund Röseler: Nachhaltigkeit - Herausforderung und Chance für die Kreditwirtschaft, Beitrag des BaFin Direktors für die Bankenaufsicht in: BaFin-Perspektiven 2/2019, S. 19-28
Die BaFin setzt das Thema Nachhaltigkeitsrisiken auf Ihre Agenda mit einer eigenen Fachkonferenz am 09.05.2019 und gleichzeitiger Veröffentlichung der BaFin-Perspektiven zu diesem Thema Dabei werden konkrete nationale Maßnahmen ergänzend zu EU-Initiativen avisiert, insbesondere sollen Banken Umwelt- und Klimarisiken im Risikomanagement berücksichtigen. Der Erste Direktor Bankenaufsicht, Raimund Röseler fordert in seiner Konferenzrede, dass sich Banken „Top-down“ von Vorstand bis Abteilungen mit Umwelt- und Klimarisiken beschäftigen: „Vor allem fordern wir die Institute dazu auf, ihre strategische Ausrichtung, ihre Aufbau- und Ablauf- organisation, das Risikomanagementsystem und ihre Kommunikation nach innen wie nach außen zu überprüfen“. Nach seinen Aussagen wird die BaFin in Kürze ein Merkblatt hierzu veröffentlichen. Im Beitrag in den BaFin-Perspektiven kündigt Röseler an, dass die BaFin „Erwartungen mit Empfehlungscharakter“ öffentlich konsultieren wird, und bis Ende 2019 ein Papier zur Einbindung von Nachhaltigkeitsaspekten im Risikomanagement der Institute (auf Basis geltender KWG/MaRisk-Vorgaben) veröffentlicht. Der grüne Europapolitiker Sven Giegold fordert in einem Interview in der gleichen Ausgabe der BaFin-Perspektiven SREP-Zuschläge durch die BaFin für Banken, die Umwelt-, Sozial- und Governvance-Risiken (ESG-Risiken) oder Menschenrechte vernachlässigen.
Quelle:
Dokument:
Tags: Säule II, SREP, ICAAP, Nachhaltigkeit, ESG-Risiken

29. April 2019 - Sanierung & Abwicklung
Thematic Review on Bank Resolution Planning
Der 70-Seiten umfassende Peer Review Report des FSB zur Abwicklungsplanung ist potenziell interessant für global systemrelevante Institute aufgrund der darin enthaltenen Empfehlungen an die Abwicklungsbehörden und Gesetzbeber. So empfiehlt der Bericht u. die Entwicklung von "playbooks" zur Ausführung von Abwicklungsstrategien.
Quelle:
Dokument:
Tags: Abwicklungsplanung

29. April 2019 - Sanierung & Abwicklung
Entwurf eines Merkblattes zur externen Bail-in-Implementierung
Der 70-seitige Entwurf des BaFin-Merkblatts richtet sich an die Institute in Deutschland, für die die Abwicklungsstrategie der Abwicklungsbehörde die Anwendung des Bail-in vorsieht. Der Merkblattentwurf beschreibt die beteiligten Akteure, deren Zuständigkeiten, Kommunikationswege und -schnittstellen sowie zeitliche Abläufe und Informationsanforderungen im Rahmen der externen Bail-in-Implementierung. Es legt ein Basisszenario zugrunde, welches zukünftig sukzessive um weitere Komplexitätsstufen erweitert wird. Stellungnahmen zur Konsultation nimmt die BaFin bis zum 11. Juni 2019 entgegen.
Quelle:
Dokument:
Tags: Abwicklung; Bail-in

25. April 2019 - Sanierung & Abwicklung
Neue Konsultationsfassungen zur MaSan-Verordnung und zum Merkblatt zur Sanierungsplanung
Mit der Veröffentlichung vom 25.04.2019 hat die BaFin neue Konsultationsfassungen zu den bereits im August 2017 erstmals veröffentlichten Entwürfen einer MaSan-Verordnung und eines Merkblatts zur Sanierungsplanung zur Konsultation gestellt. Die Konsultation läuft bis zum 24.05.2019. Grundsätzlich müssen alle Institute einen Sanierungsplan erstellen, Befreiungen sind allerdings möglich ebenso wie vereinfachte Anforderungen. Die Vorgaben des Sanierungs- und Abwicklungsgesetzes (SAG) hierzu werden über die MaSan-Verordnung sowie das Merkblatt zur Sanierungsplanung präzisiert. Daher sind gerade für kleine Institute die vorliegenden Konsultationsfassungen besonders wichtig.
Quelle:
Dokument:
Tags: Sanierungsplan, SAG, MaSan, Merkblatt

10. April 2019 - IT-Regulierung
Joint Advice on the need for legislative improvements relating to Information and Communication Technology (ICT) risk management requirements in the European Union (EU) financial sector
Der "Joint Advice" von EBA, EIOPA und ESMA an die EU-Kommission macht Vorschläge zur einheitlichen Fortentwicklung der Regulierung zur IT-Risikosteuerung im EU-Finanzsystem. Dabei wird der EBA-Leitlinienentwurf zu ICT & Security Risk Management in den Kontext ähnlicher Regulierungsansätze für Versicherungsunternehmen und andere Akteure auf dem EU-Finanzmarkt gesetzt.
Quelle:
Dokument:
Tags: IT-Regulierung; IT-Risiko; IT-Sicherheit; IKT-Risiko; ICT-Risk; Security Risk; Sicherheitsrisiko

10. April 2019 - IT-Regulierung
Joint Advice on the costs and benefits of a coherent cyber resilience testing framework for significant market participants and infrastructures within the EU financial sector
Mit dem Joint Advice schlägt die EBA zusammen mit ESMA und EIOPA die Einrichtung eines EU-einheitlichen Rahmenwerks zum Penetration Testing vor. Dabei wird auf die Vorarbeiten von G7 und EZB (TIBER-EU) verwiesen sowie die Praxis in den Niederlanden dargestellt.
Quelle:
Dokument:
Tags: Cyber Resillience; Penetration Testing; IT-Risiko; IT-Sicherheit

9. April 2019 - Säule II im Rahmen SREP
SREP Methodology Booklet 2018
Am 08.04.2019 hat die EZB-Bankenaufsicht die Ergebnisse der SREP Einwertungen der bedeutenden Institute im SREP-Zyklus 2018 veröffentlicht. Das neue Methodology Booklet wurde lediglich in englischer Sprache veröffentlicht, enthält allerdings gegenüber dem Vorjahr nochmals etwas mehr Informationen. Interessant sind v.a. die aggregierten Einstufungen im Durchschnitt aller bedeutenden Institute in den vier SREP-Kategorien und die Kurzbeschreibungen zur Höhe der P2R & P2G sowie der ergriffenen Maßnahmen.
Quelle:
Dokument:
Tags: SREP; P2R; P2G

8. April 2019 - IT-Regulierung
Kapitalverwaltungsaufsichtliche Anforderungen an die IT (KAIT, Konsultationsentwurf)
Der am 08.04.2019 veröffentlichte Konsultationsentwurf zum Rundschreiben „Kapitalverwaltungsaufsichtliche Anforderungen an die IT (KAIT)“ ist analog zu den BAIT für Banken und den VAIT für Versicherungsunternehmen konzipiert. Die Regelungen richten sich an Kapitalverwaltungsgesellschaften im Sinne des §17 des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) sofern diese eine Erlaubnis nach § 20 KAGB besitzen. Der KAIT-Konsultationsentwurf ist mit 26 Seiten länger als die aktuell gültigen BAIT. Dies liegt auch daran, dass für Kapitalverwaltungsgesellschaften solche Vorgaben, die in den MaRisk für Bank hinreichend geregelt sind, deutlicher im KAIT-Entwurf als in den BAIT enthalten sind. Das Konsultationsverfahren zum KAIT-Entwurf läuft bis zum 06.05.2019. Die finalen KAIT hat die BaFin am 02.10.2019 veröffentlicht.
Quelle:
Dokument:
Tags: KAIT; KVG; IT-Risiko; IT-Sicherheit; IT-Risikomanagement; IT-Sicherheitsmanagement; Informationsrisikomanagement; Informationssicherheitsmanagement

3. April 2019 - IT-Regulierung
Referentenentwurf IT-Sicherheitsgesetz 2.0
Ein Referentenentwurf zu den Erweiterungen des IT-Sicherheitsgesetzes wurde Anfang April 2019 von mehrern Medien veröffentlicht ohne offizielle Authorisierung des Bundesinnenministerium und vor einem Kabinettsbeschluss zur Gesetzesinitiative. Der Entwurf ist für Banken v.a. hinsichtlich möglicher Erweiterungen der Definition kritischer Infrastrukturen (KRITIS) und der Anforderungen an die KRITIS-Betreiber relevant.
Quelle:
Tags: BSI, IT-Sicherheitsgesetz, kritische Infrastruktur, KRITIS, IT-Sicherheit

29. März 2019 - Säule II im Rahmen SREP
Konsultation 06/2019 BaFin Entwurf der Neufassung des Rundschreibens 9/2018 (BA) für Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch
Mit dem 6-seitigen Konsultationspapier beginnt die BaFin mit der Umsetzung des EBA-SREP Paket vom Juli 2018. Die Konsultation zur Neufassung des Rundschreibens 9/2018 (BA) für Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch läuft bis 30.04.2019. Damit sollen die neuen Anforderungen der EBA-Leitlinien zur Steuerung des Zinsänderungsrisikos bei Geschäften des Anlagebuchs fristgerecht bis 30.06.2019 in nationales Aufsichtsrecht umgesetzt werden. Für Institute der SREP-Kategorien 3 und 4 gilt dabei bezüglich Frühwarnindikator und Credit-Spread-Risiko eine sechsmonatige Übergangsfrist. Wesentliche Neuerungen gegenüber dem gültigen BaFin-Rundschreiben 9/2018 (BA) sind u.a. die sechs zusätzlichen Zinsszenarien, deren negative Auswirkung der Zinsänderung ins Verhältnis zum Kernkapital (Tier 1) anstatt wie bisher zu den gesamten regulatorischen Eigenmitteln der Bank gesetzt wird. Beträgt der Verlust aus mindestens einem der sechs Szenarien mehr als 15 % des Kernkapitals, kann dieser sog. „Frühwarnindikator“ einen verstärkten aufsichtlichen Dialog in Gang setzen. Bei der Aggregation von Fremdwährungspositionen wird von der Aufsicht zukünftig nicht mehr die maximal konservative Berechnung verlangt. Stattdessen dürfen, basierend auf den Vorgaben der EBA-Leitlinien, bei der Aggregation von wesentlichen Fremdwährungen in den jeweiligen Zinsszenarien Gewinne zumindest teilweise verrechnet werden. Künftig haben Institute die Auswirkungen der aufsichtlichen Zinsschocks sowohl auf Einzel- als auch auf Gruppenebene zu berechnen und zu melden. Hiervon ausgenommen sind lediglich Institute, die von der Ausnahmeregel gemäß § 2a Absatz 1 und 2 oder Absatz 5 KWG (Gruppen-Waiver) Gebrauch machen und die Zinsänderungsrisiken auf Anwendungsebene des Gruppen-Waivers steuern.
Quelle:
Dokument:
Tags: Säule II, Zinsänderungsrisiko

28. Februar 2019 - Outsourcing
Wenn Banken IT-Dienstleistungen auslagern (Beitrag in den BaFin-Perspektiven Ausgabe 01/2019)
Der Beitrag von Ira Steinbrecher, Leiterin des BaFin-Grundsatzreferats zur IT-Aufsicht und von Raimund Röseler, dem Exekutiv-Direktor Bankenaufsicht wurde in den BaFin-Perspektiven vom 28.02.2019 veröffentlicht (S. 43-51). Er thematisiert die regulatorischen Anforderungen an Cloud-Auslagerungen und liefert einen Einblick in die aktuelle Diskussion über Prüfungsrechte gegenüber den Cloud-Anbietern.
Quelle:
Dokument:
Tags: Outsourcing; Cloud-Computing; IT-Regulierung

25. Februar 2019 - Outsourcing
EBA Revised Guidelines on Outsourcing Arrangements
Die EBA hat am 25.02.2019 den "Final Report" zu den überarbeiteten Leitlinien zum Outsourcing veröffentlicht. Das 125-seitige englischsprachige Dokument enthält den Leitlinientext in englischer Sprache sowie umfangreiche Informationen zum durchlaufenen Konsultationsverfahren. Die Leitlinien treten nach Übersetzung in die Amtssprachen der EU zum 30.09.2019 in Kraft. Längere Übergangsfristen betreffen das neue Reporting zu Auslagerungen sowie die unter Umständen notwendige Rückholung von Auslagerungen bzw. Verlagerung auf andere Auslagerungsunternehmen.
Quelle:
Dokument:
Tags: Auslagerung, Outsourcing, EBA-Guidelines

19. Februar 2019 - Sanierung & Abwicklung
Konsultation 04/2019, Entwurf eines Merkblattes zur insolvenzrechtlichen Behandlung bestimmter Verbindlichkeiten von CRR-Instituten
Das Merkblatt präzisiert die Behandlung bestimmter TLAC-fähiger Verbindlichkeiten in der Haftungskaskade zum Bail-in. Der vorliegende Entwurf soll die bisherige Auslegungshilfe zur insolvenzrechtlichen Behandlung bestimmter Verbindlichkeiten von CRR-Instituten aktualisieren und an die seit Juli 2018 gültige Änderung von §46f KWG anpassen. Die Konsultation des Merkblattes läuft bis 19.03.2019.
Quelle:
Dokument:
Tags: Abwicklung; TLAC; Bail-in

18. Februar 2019 - IT-Regulierung
IT-Grundschutzkompendium, 2. Edition 2019
Am 18.02.2019 hat das BSI sein überarbeitetes IT-Grundschutz-Kompendium veröffentlicht. Das Kompendium dient als Prüfgrundlage für Zertifizierungen nach ISO 27001. Die aktuelle Version enthält 94 IT-Grundschutz-Bausteine, darunter sind 14 neue Bausteine. Neu aufgenommen z.B. ein Baustein zur Cloud-Nutzung.
Quelle:
Tags: Grundschutz, IT-Risiko, Cloud-Computing

15. Februar 2019 - Sanierung & Abwicklung
Bankenunion: EU-Botschafterinnen und -Botschafter billigen Gesamtpaket von Risikominderungsmaßnahmen
In der Pressemitteilung vom 15.02.2019 wird darüber informiert, dass nun die politische Einigung über das Bankenpaket vorliegt. Auf der Internetseite des EU-Rates wurden begleitend zur Pressemitteilung die aktuellen englischsprachigen Textentwürfe zur Änderung von CRR, CRD, BRRD und SRM-VO veröffentlicht. Auf Basis dieser Texte werden nun die Vorlagen zur noch ausstehenden finalen Beschlussfassung von Rat und Europäischem Parlament durch den Rechts- und Sprachendienst der Kommission ausgearbeitet.
Quelle:
Dokument:
Tags: CRR, CRD, BRRD, SRM-VO

12. Februar 2019 - Aufsichtsagenda und Risikoanalysen der Aufsicht
FSB Work Programme 2019
Mit dem 7-seitigen englischsprachigen Arbeitsprogramm für 2019 kündigt der Finanzstabilitätsrat der G20 (Financial Stability Board, FSB) weitere Aktivitäten v.a. in den Bereichen Cyber Security und Abwicklungsplanung an. So sollen ein Fortschrittsbericht mit Best Practices zu Cyber Incident Response & Recovery, ein Peer Review Dokument zur Abwicklungsplanung und diverse weitere Dokumente zur Bankenabwicklung veröffentlicht werden.
Quelle:
Dokument:
Tags: FSB; regulatorische Agenda; Cyber; Sanierung & Abwicklung

6. Februar 2019 - Säule II im Rahmen SREP
Sicherstellung der Risikotragfähigkeit bei weniger bedeutenden Instituten (LSI) Range of Practice 2015 bis 2017
Die Bundesbank hat in dem vorliegenden Range of Practice Papier die bisherigen Ansätze zur Bemessung der Risikotragfähigkeit (RTF) in den kleineren deutschen Instituten (LSI) vor Inkrafttreten der neuen RTF-Vorgaben zusammengefasst. Basis der Analyse waren die Daten aus dem RTF-Meldewesen der Jahre 2015 bis 2017. Die 46 Seiten umfassende Analyse enthält eine Vielzahl von Detailinformationen über die bisherige Institutspraxis und deren Bewertung durch die Aufsicht.
Quelle:
Dokument:
Tags: ICAAP, Meldewesen, Risikotragfähigkeit, RTF LSI, Range of Practice

6. Februar 2019 - Säule II im Rahmen SREP
ECB Sensitivity analysis of Liquidity Risk – Stress Test 2019 Methodological note
Die EZB-Bankenaufsicht hat am 06.02.2019 ein umfangreiches Paket zum jährlichen aufsichtlichen Stresstest veröffentlicht, der 2019 für die bedeutenden Institute unter direkter EZB-Aufsicht aus eine Sensitivitätsanalyse zum Liquiditätsrisiko bestehen wird. Die Methodik hierzu ist in einer 61-seitigen englischsprachigen "methodological note" beschrieben. Darüber hinaus hat die EZB eine Überblickspräsentation zum Stresstest, frequenty asked questions (FAQs) sowie die Excel-Bögen zur Durchführung des Tests veröffentlicht. Gemäß dem in der Überblickspräsentation veröffentlichen Zeitplan wird der Stresstest im ersten Halbjahr 2019 durchgeführt. Die Besprechung der Ergebnisse zwischen Banken und EZB ist für das 3. Quartal 2019 vorgesehen, eine mögliche Veröffentlichung der Ergebnisse für das 4. Quartal 2019. Die Ergebnisse des Stresstests werden in die SREP-Berwertungen einfließen Auch für Institute, die nicht unter die direkte EZB-Aufsicht fallen, kann eine Beschäftigung mit der grundsätzlichen EZB-Methodik sinnvoll sein, um die eigene Liquiditätsrisikosteuerungsmethodik und das Stresstesting fortzuentwickeln.
Quelle:
Dokument:
Tags: EZB; SREP; ILAAP; Stresstest; Liquiditätsrisiko

5. Februar 2019 - Säule II im Rahmen SREP
Entwurf eines Rundschreibens zur Meldung von Informationen für die Abwicklungsplanung (MIA)
BaFin-Konsultation eines Rundschreibens mit Anforderungen zur Zulieferung von Informationen zur Abwicklungsplanung. Betroffen von dem Rundschreiben sind grundsätzlich alle Institute, die direkt unter die Verantwortung der BaFin als nationale Abwicklungsbehörde fallen (d.h. nicht unter die direkte Veranwortung des Single Resolution Board). Die Konsultation des 7-seitigen Rundschreiben-Entwurfs läuft bis 04.03.2019
Quelle:
Dokument:
Tags: Sanierung & Abwicklung; Konsultation; BaFin-Rundschreiben; Meldewesen

1. Februar 2019 - Sanierung & Abwicklung
Entwurf des Rundschreibens zu den Mindestanforderungen zur Umsetzbarkeit eines Bail-in (MaBail-in)
Die neuen MaBail-in sollen die Institute im direkten Verantwortungsbereich der Abwicklungseinheit der BaFin zwingen, die ggf. im Zuge der Abwicklung benötigten Informationen für einen möglichen Bail-in bereit zu stellen. Die Konsultation des 27-seitigen Rundschreibenentwurfs läuft bis 01.03.2019.
Quelle:
Dokument:
Tags: Sanierung & Abwicklung; Konsultation; BaFin-Rundschreiben; Meldewesen

1. Februar 2019 - Säule II im Rahmen SREP
SSM-wide stress test 2018 Final results
Ergänzend zu den bereits am 02.11.2018 von der EBA veröffentlichten Ergebnissen des Stresstests 2018 hat die EZB nun ihrerseits aggregierte Ergebnisse veröffentlicht. Die 30-seitige, englischsprachige Präsentation enthält Aussagen zu den Eigenkapitaleffekten sowohl für die 33 Institute, die am EBA Stresstest teilnahmen, als auch für 54 weitere Institute unter direkter EZB-Aufsicht, mit welchen die EZB denselben Stresstest (mit reduzierter Komplexität) ohne EBA-Beteiligung durchgeführt hat.
Quelle:
Dokument:
Tags: EZB; SREP; Stresstest

24. Januar 2019 - Säule II im Rahmen SREP
Keine Kanonen auf Spatzen: Der LSI-Stresstest als Integration von risikoorientiertem aufsichtlichem Informationsmanagement und bewusster Aufwandsbegrenzung für Banken und Sparkassen
Die Präsentation von Dr. Thomas Kick seitens der Bundesbank erläutert die Konzeption des LSI-Stresstests und enthält einen vorläufigen Zeitplan für den LSI-Stresstest 2019. Darüber hinaus wird die Zusammensetzung und Arbeit des Fachgremiums LSI Stresstests erläutert, das Hr. Kick zusammen mit Hrn. Freund von der BaFin leitet. Die Präsentation wurde gehalten im Rahmen der Konferenz: Verhältnismäßigkeit und Subsidiarität in der Bankenaufsicht und -regulierung am 24.01.2019 in Bonn (veranstaltet von BaFin und European Banking Institute, EBI)
Quelle:
Dokument:
Tags: SREP; LSI; Stresstest

15. Januar 2019 - Säule II im Rahmen SREP
Überarbeitete Leitlinien zu gemeinsamen Verfahren und Methoden für den aufsichtlichen Überprüfungs- und Bewertungsprozess sowie für die aufsichtlichen Stresstests, London, 19.07.2018
Dieses Dokument enthält lediglich die Änderungen der ursprünglichen Leitlinien. Die neue konsolidierte Fassung der SREP-Guidelines liegt Stand 15.01.2019 nur in englischer Sprache vor.

1. Januar 2019 - Fachbücher/-artikel
Buchmüller, Patrik / Igl, Andreas (Hrsg.): Handbuch ICAAP/ILAAP. Die Neuen Vorgaben zur Risikotragfähigkeit von EZB und BaFin, Bank-Verlag, Januar 2019
Praktische Darstellung der neuen Vorgaben zur Risikotragfähigkeit von EZB und BaFin. Neben dem Link auf die Bestellmöglichkeit beim Bank-Verlag haben wir Ihnen zu den Buch auch eine Rezension als Anlage zur Verfügung gestellt.
Quelle:
Dokument:
Tags: Risikotragfähigkeit; RTF

1. Januar 2019 - Kommentare
Simitis / Hornung / Spiecker gen. Döhmann: Datenschutzrecht. DSGVO mit BDSG. Großkommentar, Nomos-Verlag 2018
Der Nomos-Kommentar zum Datenschutzrecht erläutert in der Tradition des BDSG-Kommentars von Simitis alle sich stellenden Fragen und wirkt damit meinungsbildend. Die einzelnen Kommentierungen werten den wissenschaftlichen Diskurs umfassend aus und liefern aus der Analyse die gewichtigen, dogmatisch hergeleiteten Argumente, die sich, auch im streitigen Verfahren, durchsetzen werden.
Quelle:
Dokument:
Tags: Datenschutz; DSGVO; BDSG; personenbezogene Daten; Rechte der Betroffenen

18. Dezember 2018 - Aufsichtsagenda und Risikoanalysen der Aufsicht
Schwerpunkte der Bankenaufsicht 2019, Bonn & Frankfurt am Main, 18.12.2018
Überblick über die aufsichtlichen Schwerpunkte sowie die wesentlichen Risiken für den deutschen LSI-Sektor in 2019.
Quelle:
Tags: regulatorische Agenda; Ertragsrisiken; Zinsrisiken; Digitalisierung/IT-Risiken; Kreditrisiken (Immobilien); Länderrisiken; Rechtrisiken; Reputationsrisiken; Stresstest

18. Dezember 2018 - Aufsichtsagenda und Risikoanalysen der Aufsicht
Schwerpunkte der Aufsicht 2019, Bonn & Frankfurt am Main, 18.12.2018
Übersicht über die Aufsichtsschwerpunkte der BaFin in 2019.
Quelle:

18. Dezember 2018 - Sanierung & Abwicklung
Schwerpunkte des Geschäftsbereichs Abwicklung
Schwerpunkte des Geschäftsbereichs Abwicklung in den Themenbereiche Verfolgung unerlaubter Finanzgeschäfte, Geldwäscheprävention sowie Abwicklung. Im Themenbereich Bankenabwicklung hat sich die Abwicklungseinheit der BaFin für 2019 folgende Schwerpunkte gesetzt: 1) Beseitigung erkannter und Identifikation weiterer potentieller Abwicklungshindernisse 2) Verbesserung der technisch-operativen Ausstattung der Institute zur Datenbereitstellung 3) Veröffentlichung von Mindestanforderungen für die Gläubigerbeteiligung (Bail-in) 4) Weiterer Ausbau der Krisenprozesse und der Kriseninfrastruktur
Quelle:
Tags: BaFin, regulatorische Agenda, Sanierung & Abwicklung

17. Dezember 2018 - IT-Regulierung
TIBER EU White Team Guidance
Mit der 23-seitigen, englischsprachigen Veröffentlichung vom 17.12.2018 hat die EZB Vorgaben zur Arbeitsweise und Qualifikation des so genannten "White Team" veröffentlicht, mit denen die bisherigen Vorgaben des TIBER-EU-Rahmenwerks zur Durchführung von Penetrationstests durch Banken bzw. andere Finanzmarktteilnehmer ergänzt werden
Quelle:
Dokument:
Tags: TIBER-EU; Penetrationstest; IT-Regulierung

13. Dezember 2018 - IT-Regulierung
EBA draft Guidelines on ICT and security risk management
35-seitiger englischsprachiger EBA-Leitlinienentwurf zum Management von Informations- und Kommunikationsrisiken sowie Informationssicherheit. Mit Veröffentlichung der finalen Leitlinien ist Ende März 2019 zu rechnen.
Quelle:
Dokument:
Tags: IT-Risiko; Cyber; IT-Sicherheit; Guidelines

11. Dezember 2018 - Basel III
Pillar 3 disclosure requirements - updated framework
Der 62-seitige, bisher lediglich in englischer Sprache vorliegende Standard beinhaltet die Offenlegungsanforderungen zur neuen Basler Rahmenvereinbarung vom Dezember 2017.
Quelle:
Dokument:
Tags: Basel III, Basel Committee; Offenlegung

4. Dezember 2018 - IT-Regulierung
Cyber-resilience: range of practices
Der Baseler Ausschuss fasst mit diesem allein englischsprachig verfügbaren 45-seitigen Überblickspapier die Herausforderungen der Institute und der Aufsicht im Umgang mit Cyberrisiken zusammen. Die Schlussfolgerungen der für IT-Risiken zuständigen Operational Resilience Working Group des Baseler Ausschusses umfassen dabei die folgenden 10 Bereiche 1) General Landscape; 2) Strategy; 3) Cyber Risk Management; 4) Governance / Organisation; 5) Workforce; 6) Testing; 7) Incident Respone; 8) Metrics; 9) Information Sharing; 10) Third Party Risk
Quelle:
Dokument:
Tags: Basel Committee; IT-Regulierung; Range of Practice

20. November 2018 - Outsourcing
EU Data Protection Code of Conduct for Cloud Service Providers
Die aktuelle Version 2.1 des Codes wurde von der „EU Cloud Code of Conduct General Assembly“ ("EU-CoC", Mitglieder u.a. Alibaba Cloud, IBM, Oracle, Salesforce, SAP, Cisco und Google Cloud) am 20.11.2018 veröffentlicht. Diese Arbeitsgruppe der wichtigsten Anbieter arbeitet mit der EU-Kommission als Cloud Select Industry Group (C-SIG) zur Umsetzung der EU Cloud Strategy zusammen.
Quelle:
Tags: Cloud-Computing; Outssourcing; IT-Risiko; Datenschutz

12. November 2018 - IT-Regulierung
Cyber Lexicon
Das vom Financial Stability Board (FSB) in englischer Sprache veröffentlichte Cyber Lexicon soll die Fortentwicklung der internationalen Regulierung zu IT-Risiken und IT-Sicherheit erleichtern. Das aktuell 19 Seiten umfassende Lexikon wurde 2018 im Rahmen einer öffentlichen Konsultation entwickelt unter Berücksichtigung des Feedbacks der Verbände der Finanzwirtschaft und einzelner Unternehmen. Das Lexikon dient dem FSB als Grundlage für weitere laufende Arbeiten, u.a. den für Mitte 2019 angekündigten Bericht zum Umgang mit "Cyber Incidents". Hilfreich sind die darin enthaltenen Definitionen sowie Übersichten über die zahlreichen internationalen Standardsetzer im Bereich IT-Sicherheit v.a. für größere Banken bei der Fortentwicklung ihrer eigenen Definitionen und Dokumentationen.
Quelle:
Dokument:
Tags: IT-Risiko, IT-Sicherheit, Cyber, Defintionen, Lexikon

12. November 2018 - Sanierung & Abwicklung
SRB Work Programme für 2019
Das bisher lediglich in englischer Sprache und jährlich seit 2017 veröffentlichte Jahresprogramm des Single Resolution Board (SRB) enhält die Ziele des SRB für 2019. Das Single Resolution Board (deutsche amtliche Übersetzung: Abwicklungsgremium) ist im Einheitlichen Abwicklungsmechanismus verantwortlich für die Abwicklungsplanung & Abwicklung der bedeutenden Institute unter direkter EZB-Aufsicht (sog. SI) sowie für einzelne weniger bedeutende Institute (LSI) mit grenzüberschreitender Tätigkeit. Das SRB arbeitet eng mit den nationalen Abwicklungsbehörden zusammen.
Quelle:
Dokument:
Tags: Sanierung & Abwicklung; SRB; regulatorische Agenda

8. November 2018 - Outsourcing
Orientierungshilfe zu Auslagerungen an Cloud-Anbieter
Das 13-seitige BaFin-Merkblatt skizziert die derzeitige Aufsichtspraxis bei Auslagerungen an "Cloud-Anbieter" und richtet sich an Kreditinstitute, Finanzdienstleistungsinstitute, Versicherungsunternehmen, Pensionsfonds, Wertpapierdienstleistungsunternehmen, Kapitalverwaltungsgesellschaften, Zahlungsinstitute und E-Geld-Institute. Über die Erläuterung der aufsichtsrechtlichen Anforderungen hinaus enthält das Merkblatt auch eine Definition von Cloud-Diensten inklusiver einzelner Unterarten.
Quelle:
Dokument:
Tags: Merkblatt; IT-Risiko; Outsourcing; Cloud-Computing

2. November 2018 - Säule II im Rahmen SREP
2018 EU-wide Stresstest Results
Am 02.11.2018 hat die EBA die Ergebnisse des EU-weiten Stresstests veröffentlicht. Kern der umfangreichen Veröffentlichungen auf der EBA-Internetseit ist ein 60-seitiges, englischsprachiges Ergebnisdokument. Darüber hinaus wurden Fragen & Antworten zum Stresstest sowie die Einzelergebnisse nach Instituten und auf einer eigenen Home Page auch ein eigenes Auswertungstool bereitgestellt.
Quelle:
Dokument:
Tags: EBA; Stresstesting

1. November 2018 - Aufsichtsagenda und Risikoanalysen der Aufsicht
Finanzstabilitätsbericht 2018
Bericht zur Risikolage des deutschen Finanzsystems für das Jahr 2018.
Quelle:
Dokument:
Tags: Risiko; Banken; Versicherungen; Investmentfonds

30. Oktober 2018 - Aufsichtsagenda und Risikoanalysen der Aufsicht
Aufsichtsprioritäten des SSM im Jahr 2019
Die EZB Bankenaufsicht hat am 30.10.2018 ihre Prioritäten für das kommende Jahr veröffentlicht (deutsche Version direkte auf der Internetseite über den angegebenen Link; als pdf stellt die EZB nur die englischsprachige Version der supervisory priorities zur Verfügung). Zu den angekündigten Maßnahmen gehören neben der Beschäftigung mit dem Brexit und weiteren Prüfungen im Bereich IT sowie ICAAP/ILAAP auch der Liquiditätsrisikostresstest, zu dem die EZB Bankenaufsicht dann bereits am 06.02.2019 weitere Informationen veröffentlicht hat.
Quelle:
Dokument:
Tags: EZB; SSM; regulatorische Agenda; Cyber; Stresstest; ICAAP; ILAAP; RTF; SREP; Brexit

30. Oktober 2018 - Aufsichtsagenda und Risikoanalysen der Aufsicht
EZB-Bankenaufsicht: Risikobewertung für 2019
Kurze, 6-seitige Risikobewertung der EZB-Bankenaufsicht, die als Grundlage zur Auarbeitung der Aufsichtsprioritäten der EZB für 2019 diente und gemeisam mit diesen auch als deutschsprachiges Dokument veröffentlicht wurde
Quelle:
Dokument:
Tags: EZB; SSM; Risk Assessment

25. Oktober 2018 - IT-Regulierung
Fundamental Elements for Threat-Led Penetration Testing
Mit diesem Papier hat eine Arbeitsgruppe auf Ebene der G7 Staaten grundlegende Anforderungen zu sog. "Penetrationstests" aufgestellt, an denen sich zukünftig v.a. große international tätige Banken bei aufsichtlichen IT-Prüfungen messen lassen müssen.
Quelle:
Dokument:
Tags: IT-Risiko; Cyber; Penetrationstest

25. Oktober 2018 - Outsourcing
Fundamental Elements for Third Party Cyber Risk Management in the Financial Sector
Mit diesem Dokument hat eine Arbeitrgruppe auf G7 Ebene grundlegende Anforderugnen zur Steuerung von IT-Risiken im Zusammenhang mit Auslagerungen und sonstigen Beziehungen zu "Drittparteien" veröffentlicht. Die Anforderungen werden v.a. für große international tätige Banken und Versicherungen bei IT-Prüfungen der Aufsicht relevant sein.
Quelle:
Dokument:
Tags: G7; Cyber; Outsourcing

23. Oktober 2018 - Aufsichtsagenda und Risikoanalysen der Aufsicht
EBA 2019 Work Programme
Im 32-seitigen englischsprachigen Work Programme für2019 hat die EBA ihre detaillierte Arbeitsplanung für 2019 veröffentlicht sowie die strategischen Arbeitsbereiche für den Zeitraum 2019 bis 2021 genannt. Für 2019 arbeitet die EBA prioritär in folgenden Bereichen: 1) Basel III Umsetzung in der EU; 2) besseres Verständnis für Risiken und Chancen von Finanzinnovationen gewinnen 3) Sammlung, Verteilung und Analyse von Daten 4) Umzug der EBA nach Paris 5) Stärkung der Verlustabsorptionsfähigkeit des EU-Bankensystems
Quelle:
Dokument:
Tags: EBA; regulatorische Agenda

17. Oktober 2018 - Säule II im Rahmen SREP
Stress Testing Principles
Die mit 15 Seiten sehr knapp gehaltenen, lediglich in englischer Sprache vorliegenden Basler Vorgaben adressieren sowohl das aufsichtliche als auch institutinterne Stresstests. Die 9 Kernprinzipien betreffen die folgenden Aspekte 1) Inhalte Stresstesting Framework; 2) Stresstesting Governance Struktur; 3) Stresstest im Risikomanagement & als Input für Geschäftsentscheidungen; 4) Einzubeziehende Risiken & Schärfe der Stresstests; 5) Angemessenheit von Ressourcen & Organisation; 6) Anforderungen an Daten & IT; 7) Angemessenheit der Methodik zur Bewertung der Szenarioauswirkungen & Sensitivitäten; 8) Review von Stresstestmethodik, -ergebnissen & -Rahmenwerk; 9) Kommunikation von Stresstestingmethodik & -ergebnissen
Quelle:
Dokument:
Tags: SREP; Stresstesting; Basel Committee

17. September 2018 - operationelles Risiko
EBA-Leitlinien zur Meldung von Betrugsfällen nach der zweiten Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) (EBA/GL/2018/05)
Die 34-seitigen Leitlinien enthalten Anforderungen an ein Meldewesen von Betrugsfällen durch die Anbieter von Zahlungsdiensten nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG, nationale Umsetzung der Payment Service Directive, PSD). Die Leitlinien sind seit 01.01.2019 in Kraft. Die Meldungen müssen halbjährlich erfolgen. Laut dem mittlerweile veröffentlichten "Compliance Table" bemüht sich die BaFin um eine Umsetzung bis 01.01.2020.
Quelle:
Dokument:
Tags: OpRisk; PSD; ZAG; Fraud; Betrugsrisiken

14. September 2018 - IT-Regulierung
Bankaufsichtliche Anforderungen an die IT (BAIT) in der Fassung vom 14.09.2018
Aktuelle Version der BAIT vom 14.09.18: Mit der ersten BAIT-Novelle wurde die BAIT-Erstversion vom 06.11.2017 um das Modul II.9 „Kritische Infrastrukturen“ ergänzt, das ausschließlich für Betreiber kritischer Infrastrukturen beschreibt, welche zusätzlichen Anforderungen zu berücksichtigen sind, um den Nachweis gemäß § 8a Abs. 3 BSI-Gesetz durch den Jahresabschlussprüfer erbringen lassen zu können.
Quelle:
Dokument:
Tags: BAIT; IT-Regulierung; Outsourcing; KRITIS

18. August 2018 - IT-Regulierung
TIBER-EU Services Procurement Guidelines
Mit der 39-seitigen, englischsprachigen Veröffentlichung vom 18.08.2018 gibt die EZB zahlreiche Hinweise, was bei der Kontraktierung eines "Threat Intelligence Provider" und eine "Red-Team" beachtet werden muss, um einen Penetrationtest entsprechend der Maßgaben des TIBER-EU Framework durchzuführen.
Quelle:
Dokument:
Tags: TIBER-EU; Penetrationstest; IT-Regulierung

19. Juli 2018 - Säule II im Rahmen SREP
Leitlinien zu den Stresstests der Institute
Die 49-seitigen, auch in deutscher Sprache vorliegenden EBA-Guidelines zum Stresstesting wurden zusammen mit den überarbeiteten SREP-Leitlinien am 19.07.2018 veröffentlicht. Während das Thema aufsichtliche Stresstests nun in den SREP-Leitlinien behandelt wird, beinhalten die Stresstesting-Leitlinien neben umfangreichen Vorgaben an das institutsinterne Stresstesting auch eine hilfreiche Taxonomie wesentlicher Stresstestingarten und Grundbegriffe.
Quelle:
Dokument:
Tags: Stresstests; EBA-Leitlinien; SREP; ICAAP; ILAAP

19. Juli 2018 - Säule II im Rahmen SREP
Überarbeitete Leitlinien zu gemeinsamen Verfahren und Methoden für den SREP und aufsichtliche Stresstests
Am 19.07.2018 hat die EBA die geänderten SREP-Leitlinien veröffentlicht. In deutscher Sprache liegt dabei nur ein 88-seitiges Dokument mit den Änderungen vor. In englischer Sprache wurde auch eine konsolidierte Fassung der neuen SREP-Leitlinien (bisheriger Text unter Berücksichtigung der Änderungen) veröffentlicht.
Quelle:
Dokument:
Tags: SREP; EBA-Leitlinien; Stresstesting; ICAAP; ILAAP

19. Juli 2018 - Säule II im Rahmen SREP
Leitlinien zur Steuerung des Zinsänderungsrisikos bei Geschäften des Zinsanlagebuchs
48-seitige, in deutscher Sprache vorliegende EBA-Leitlinien vom 19.07.2018 - anzuwenden ab dem 30.06.2019
Quelle:
Dokument:
Tags: SREP; EBA-Leitlinien; Zinsänderungsrisiko; IRRBB

22. Juni 2018 - Outsourcing
Draft Guidelines on Outsourcing arrangements
Am 22.06.2018 hat die European Banking Authority (EBA) das Konsultationspapier „Draft Guidelines on Outsourcing arrangements” veröffentlicht. Bis zum 24.09.2018 können Stellungnahmen abgegeben werden. Die finalen Leitlinien hat die EBA am 25.02.2019 veröffentlicht
Quelle:
Dokument:
Tags: Auslagerung; Outsourcing

21. Juni 2018 - IT-Regulierung
Progress in adopting the "Principles for effective risk data aggregation and risk reporting"
26-seitiger allein englischsrpachig vorliegender Bericht des Basler Ausschusses zur Umsetzung der "Principles for effective risk data aggregation and reporting". (BCBS 239 Anforderungskatalog vom Januar 2013) durch die hierzu bereits in 2011/2012 verpflichteten 30 global systemrelevanten Institute. Der Bericht bemängelt auf Basis des in 2017 beobachteten Umsetzungsstandes eine weiterhin umzureichende Implementierung durch die Institute.
Quelle:
Dokument:
Tags: BCBS 239; IT-Risiken; Basel Committee; Berichtswesen

15. Juni 2018 - IT-Regulierung
Studie: "Big Data trifft auf künstliche Intelligenz"
Die BaFin hat im Juni 2018 eine mehr als 200-seitige Studie zu den Herausforderungen für die Aufsicht und Implikationen für die Regulierung von Finanzdienstleistungen durch die neuen IT-technischen Entwicklungen veröffentlicht. Die Bedeutung der Studie, die in Zusammenarbeit mit Boston Consulting und der Fraunhofer Gesellschaft erstellt wurde, zeigt sich daran, dass die BaFin im Anschuss an die Veröfftentlichung ein Konsultationsverfahren zum Bericht durchgeführt hat. Felix Hufeld hat als BaFin Präsident zudem persönlich die Ergebnisse der Studie in einem Interview erläutert: https://www.bafin.de/dok/10988214
Quelle:
Dokument:
Tags: Fintech; Cloud-Computing; IT-Risiko

8. Mai 2018 - IT-Regulierung
Report on the Thematic Review on effective risk data aggregation and risk reporting
23-seitiger, englischsprachiger Bericht der EZB über den Umsetzungsstand der BCBS 239 Anforderungen bei ausgewählten bedeutenden Instituten unter direkter EZB-Aufsicht. Auf Basis von Vor-Ort-Prüfungen bei 25 Banken kommt die EZB zum Ergebnis, dass weiterhin große Umsetzungsmängel vorliegen.
Quelle:
Dokument:
Tags: EZB; Thematic Review; BCBS 239

4. Mai 2018 - Basel III
Call for advice to the EBA for the purposes of revising the own fundrequirements for credit, operational, market and credit valuation adjustment risk
Call for Advice der EU-Kommisssion an die EBA mit Beauftragung von Auswirkungsanalysen und Vorschlägen zur Basel III Umsetzung. Die EBA soll ihren Bericht zur Abarbeitung des Call for Advice bis zum 30.06.2019 der EU-Kommission vorlegen. Die 18-seitige Anfrage liegt lediglich in englischer Sprache vor.
Quelle:
Dokument:
Tags: Call for Advice; Basel III; EU-Kommission;

2. Mai 2018 - IT-Regulierung
TIBER-EU: How to implement the European Framework for Threat Intelligence based Ethical Red-Teaming
Mit dem 58-seitigen TIBER-EU Framework hat die EZB in ihrer Zentralbankfunktion am 02.05.2018 einen Rahmen veröffentlicht, wie Finanzmarktteilnehmer in der EU ihre IT-Sicherheit durch so genannte "Penetrationstests" verbessern können. Das Rahmenwerk, das durch die zuständigen Aufsichtsbehörden umgesetzt werden soll, enthält Rollenbeschreibungen für ein extern beauftragtes "Red Team", welches die IT-Sicherheit durch einen Hackerangriff auf den Prüfstand stellt. Unternehmensintern ist das White Team der Koordinatior des externen Red Teams und überwacht das Blue Team, das intern die Sicherheitsmaßnahmen operativ durchführt. Das EZB-Dokument erläutert das Gesamtkonzept und enthält detaillierte Vorgaben zu den Rollen der Beteiligten inkl. eines sog. "Threat Intelligence Provider".
Quelle:
Dokument:
Tags: TIBER-EU; Penetrationstest; IT-Regulierung

28. März 2018 - IT-Regulierung
Empfehlungen zur Auslagerung an Cloud-Anbieter
13-seitige EBA-Empfehlung zu Auslagerungen an Cloud-Anbieter, die im Rahmen der finalen Veröffentlichung auch in deutscher Sprache vorliegen. In Deutschland hat die BaFin im November 2018 eine Orientierungshilfe zu Auslagerungen an Cloud-Anbieter veröffentlicht, die auf den der EBA Empfehlung aufsetzen und über Banken hinaus auch an Versicherungsunternehmen und andere regulierte Unternehmen gerichtet sind.
Quelle:
Dokument:
Tags: EBA-Empfehlungen; Auslagerungen, Cloud-Computing

16. März 2018 - Basel III
Targeted exploratory consultation on the finalisation of Basel III
Die Europäische Kommission hat vom 16.03.2018 bis 12.04.2018 ein erstes knapp 11-seitiges Konsultationspapier mit grundlegenden Fragen zur Umsetzung von Basel III veröffentlicht. Hierzu sind 56 Rückmeldungen eingegangen, die von der Kommission mittlerweile ausgewertet und größtenteils auch auf ihrer Hompage veröffentlicht wurden.
Quelle:
Dokument:
Tags: Basel III, EU-Kommission

15. März 2018 - Säule II im Rahmen SREP
Leitlinien zur internen Governance
Mit den neuen Leitlinien zu Internen Governance hat die EBA die alte CEBS Leitlinien zu diesem Thema überarbeitet und stark erweitert. Mit dem im September 2017 veröffentlichten Final Report und den seit März 2018 in allen Amtssprachen vorliegenden Guidelines werden Themen wie Risikokultur, Funktionstrennung, Neu-Produkt-Prozess sowie der Corporate Governance-Prozess in Banken EU-weit geregelt. Die meisten Neuerungen sind bereits in die 5. MaRisk-Novelle vom Oktober 2018 eingeflossen. Dennoch lohnt sich ein Blick in die seit 30.06.2018 gültigen Guidelines, da sie als Maßstab für EZB-Prüfungen herangezogen werden können und mit ihrem Umfang von 53 Seiten mitunter detaillierter als der MaRisk-Text sind.
Quelle:
Dokument:
Tags: Governance

14. März 2018 - operationelles Risiko
Delegierte Verordnung 2018/959 zur AMA-Beurteilung
Voller Titel: DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) 2018/959 DER KOMMISSION vom 14. März 2018 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates durch technische Regulierungsstandards zur Festlegung der Beurteilungsmethode, nach der die zuständigen Behörden Instituten die Verwendung fortgeschrittener Messansätze für operationelle Risiken gestatten. Die Verordnung basiert auf dem Regulatory Technical Standard der EBA vom 05.06.2015 und legt Kriterien fest, welche die zuständigen Aufsichtsbehörden in der EU bei ihren Nachschauprüfungen der zugelassenen fortgeschrittenen Messansätze beachten müssen, bis diese AMA-Ansätze mit Inkrafttreten der Baseler Rahmenvereinbarung vom Dezember 2017 (Basel III) außer Kraft gesetzt werden.
Quelle:
Dokument:
Tags: EU-Verordnung, AMA, OpRisk, EBA, RTS, EU-Kommission

28. Februar 2018 - Fachbücher/-artikel
Handbuch Bankenaufsichtsrecht, hrsg. von Jens Binder, Alexander Glos und Jan Riepe, RWS-Verlag
Das mehr als 1000 Seiten umfassende Handbuch stellt die ganze Breite des Bankaufsichtsrechts über die 3 Säulen von Basel III hinaus dar. Im Gegensatz zu schwer lesbaren Kommentaren bieten die Texte dabei gut lesbare Einführungen, die gleichzeitig alle wesentliche grundsätzlichen Fragestellungen abdecken. Sowohl renommierte Bankaufsichtsrechtler als auch Praktiker aus Aufsicht und Instituten stellen Themenbereiche wie Sanierungs- & Abwicklungsrecht, Vergütungsvorgaben, die Leverage Ratio und weitere Teile des Aufsichtsrechts fundiert dar. Eine Neuauflage dieses Sammelbandes ist für Ende 2019 geplant. Kostenfreie Leseproben der Kapitel zur Eigenmittelregulierung und zu Sanierung / Abwicklung stehen unter dem angegebenen Link als Download zur Verfügung.
Quelle:

15. Februar 2018 - Säule II im Rahmen SREP
Europäische Aufsichtsbehörden: BaFin übernimmt grundsätzlich alle Leitlinien sowie Fragen und Antworten in ihre Verwaltungspraxis, in: BaFin-Journal Februar 2018
Entsprechend der Mitteilung im BaFin-Journal vom Februar 2018 übernimmt die BaFin grundsätzlich alle Leitlinien sowie Fragen & Anworten der EBA in ihre Verwaltungspraxis. Lediglich im Einzelfall informiert die BaFin unter dem angegebenen Link auf ihrer Internetseite, sofern sie einzelne EBA Guidelines oder EBA Q&A Auslegungen zu EU-Verordnungen und Richtlinien nicht in ihre Verwaltungspraxis übernimmt.
Quelle:
Tags: BaFin; EBA-Guidelines; EBA Q&A

12. Januar 2018 - IT-Regulierung
Leitlinien zu Sicherheitsmaßnahmen bezüglich der operationellen und sicherheitsrelevanten Risiken von Zahlungsdiensten gemäß der Richtlinie (EU) 2015/2366 (PSD2) (EBA/GL/2017/17)
Die seit 13.01.2018 in Kraft befindlichen EBA-Leitlinien sind gerichtet an Anbieter von Zahlungsdiensten gemäß dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG, als nationale Umsetzung der PSD, Payment Service Directive). Die darin enthaltenen Anforderungen zur Steuerung der operationellen & IT-Risiken von Zahlungsdienstleistern werden in die neue EBA Guidelines on ICT and Security Risk Mananagement übernommen, mit deren Veröffentlichung bis zum 30.09.2019 gerechnet wird.
Quelle:
Dokument:
Tags: IT-Risiko; OpRisk; PSD; ZAG

1. Januar 2018 - Kommentare
Ehmann/Selmayr: Datenschutz-Grundverordnung. DS-GVO Kommentar
Die 2. Auflage des Kommentars berücksichtigt die bis Anfang 2018 Rechtsprechung des EuGH, die ersten Leitlinien der Artikel-29-Datenschutzgruppe zur DS-GVO, die Evaluierung des EU-US-Privacy-Shields sowie die Auswirkungen des Brexits auf Datentransfers zwischen der EU und Großbritannien. Außerdem werden die nationalen Ergänzungsregelungen Deutschlands (Bundesdatenschutzgesetz 2018) und Österreichs (Datenschutzgesetz 2018) zur DS-GVO nachgewiesen, bei der Kommentierung der einschlägigen Bestimmungen der DS-GVO berücksichtigt und aus europarechtlicher Sicht kritisch gewürdigt. Es werden eingehende Hinweise für den praktischen Umgang mit den neuen Vorschriften der DS-GVO sowie den europarechtlichen Auslegungsmethoden gegeben
Quelle:
Dokument:
Tags: Datenschutz; DSGVO; BDSG; Österreich

6. Dezember 2017 - Basel III
DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/2114 DER KOMMISSION vom 9. November 2017 zur Änderung der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 680/2014 in Bezug auf Meldebögen und Erläuterungen
Die delegierte Verordnung der EU-Kommission setzt den EBA ITS on Reporting vom 30.07.2014 in Form einer 427 Seiten starken umfassenden Veröffentlichung im EU-Amtsblatt um. Damit wurden einheitliche Vorgaben zum gesamten Basel II Meldewesen veröffentlicht, die nun im Zuge der Umsetzung des Basel III Rahmenwerks bis zu dessen Inkraftsetzung neben der Anpassung der CRR ebenfalls überarbeitet werden müssen.
Quelle:
Tags: Meldewesen, OpRisk

25. Oktober 2017 - Outsourcing
Identification and Management of Step in Risk
Die bisher nur in englischer Sprache vorliegenden Guidelines des Baseler Ausschusses vom 25.10.2017 prägen mit dem Begriff "Step-in-Risk" potenziell eine neue Risikoart. Gemeint sind diverse Verflechtungen mit Drittparteien, die dazu führen können, dass sich das Institut zu Übernahme eines Unternehmens oder sonstigen Stützungsmaßnahmen gezwungen sieht um durchschlagende Risiken zu mitigieren. Die Baseler Guidelines stellen Anforderungen zur Identifikation und Steuerung dieser Risiken auf, die bis 2020 umgesetzt werden sollen.
Quelle:
Dokument:
Tags: Step-in Risk, Outsourcing

30. September 2017 - IT-Regulierung
Anforderungskatalog Cloud Computing (C5)
Der Anforderungskatalog Cloud Computing (Cloud Computing Compliance Controls Catalogue – C5) setzt Standards für die Cloud-Anbieter setzt, deren Erfüllung die Hauptanbieter von Cloud-Services mittlerweile durch das Durchlaufen einer Testierung dokumentiert haben. Grundsätzlich ist das Erfüllen des Anforderungskatalogs Cloud Computing nicht verpflichtend, de facto hat er sich allerdings zum Branchenstandard entwickelt.
Quelle:
Dokument:
Tags: IT-Risiko, Outsourcing, Cloud-Computing

11. September 2017 - Säule II im Rahmen SREP
Leitlinien für die IKT-Risikobewertung im Rahmen des SREP
EBA-Guidelines, die Kriterien aufstellen, wie IT-Risiken, IT-Infrastruktur und IT-Governance der Banken im SREP bewertet werden. Diese spezifischen, auch in deutscher Version vorliegenden Leitlinien aus 2017 sind auch nach Überarbeitung der übergreifenden SREP-Leitlinien in 2018 weiterhin relevant und können den Instituten Anhaltspunkte liefern, was sie bei IT-Prüfungen der Aufsicht und hinsichtlich möglicher Kapitalzuschläge im SREP zu erwarten haben.
Quelle:
Dokument:
Tags: IT-Risiko; SREP; EBA-Leitlinien

21. Juni 2017 - IT-Regulierung
Verordnung zur Bestimmung Kritischer Infrastrukturen nach dem BSI-Gesetz
Die BSI-KritisV legt seit ihrer Erstversion vom 22.04.2016 fest, welche Unternehmen in den relevanten Sektoren nach dem BSI-Gesetz zu den Betreibern kritischer Infrastrukturen zählen. Hierzu sind in den einzelnen Sektoren (z.B. "Finanz- und Versicherungsunternehmen") Schwellenwerte festgelegt, auf deren Basis die Unternehmen prüfen müssen, ob sie KRITIS-Betreiber sind und damit die besonderen Anforderungen gemäß BSI-Gesetz (u.a. verpflichtende Meldung von IT-Störungen / Cyberangriffen an das BSI) erfüllen müssen. Im ersten Teil der BSI-KritisV wurden bereits 2016 Vorgaben für die Sektoren "Energie", "Informationstechnik und Telekommunikation", "Wasser" und "Ernährung" eingeführt. Mit der Ergänzung der BSI-KritisV im Juni 2017 wurden die Schwellenwerte für die Sektoren "Finanz- und Versicherungskritierien", "Gesundheit" sowie "Transport und Verkehr" festgelegt.
Quelle:
Dokument:
Tags: KRITIS, Verordnung, IT, Meldewesen, BSI, BMI

1. Januar 2017 - Fachbücher/-artikel
Lackhoff: Single Supervisory Mechanism. A Practitioner's Guide
Der englischsprachige juristische Abriss erläutert die rechtlichen Befugnisse der Europäischen Zentralbank in der Bankenaufsicht. Der Einheitliche Aufsichtsmechnismus (Single Supervisory Mechanism, SSM) gibt der EZB Bankenaufsicht eine Schlüsselrolle mit Befugnissen, die weit über die direkte Überweitung der bedeutenden Institute (significant institutions, SI) hinausgehen. Auch die nationalen Aufsichtsbehörden und die weniger bedeutenden Institute (less significant institutions, LSI) sind umfassend von den Handlungsformen der EZB im SSM betroffen. Klaus Lackhoff gibt als aktiver EZB-Mitarbeiter und juristischer Experte eine Einführung in die rechtlichen Befugnisse der EZB-Bankenaufsicht, die für alle Banken in Deutschland und den anderen SSM-Mitgliedstaaten hilfreich ist.
Quelle:
Tags: SSM; EZB-Aufsicht; Aufsichtsrecht; Österreich

21. Juni 2016 - Säule II im Rahmen SREP
Bericht des SSM zu Governance und Risikobereitschaft
Die EZB hat im Juni 2016 in einem "SSM supervisory statement on governance and risk appetite" ihre Anforderungen zum Risk Appetite Framework und zur Adressierung von Risiken über die bankinternen Gremien und Risikosteuerungsprozesse zusammengefasst. Während die deutschsprachige Version des Textes lediglich auf 2 Seiten eine Zusammenfassung beinhaltet, sind in der englischsprachigen Originalfassung auf 22 Seiten sehr viele Hinweise enthalten, was die EZB-Bankenaufsicht bei den Prüfungen des Teils "Internal Governance" im SREP hinsichtlich der Arbeitsweise von Vorstands- und weiteren Risikosteurungsgremien erwartet (inkl. Hiweisen zur Protokollierung von VS- und AR-Sitzungen). Darüber nennt das EZB-Dokument umfangreiche aufsichtliche Erwartungen zur Ausgestaltung und Umsetzung des sog. "Risk Appetite Statement".
Quelle:
Dokument:
Tags: SREP; Säule II; Internal Governance; Risikokultur; Berichtswesen; Risikoappetit

20. Mai 2014 - operationelles Risiko
Delegierte Verordnung (EU) Nr. 529/2014 zu AMA / IRBA Model Changes
Die delegierte VO setzt die entsprechenden EBA Entwürfe (Draft Regulatory Technical Standards vom Dezember 2013) um und gibt somit verbindliche Kriterien vor zur Einstufung einzelner Modelländerungen als Erweiterungen bzw. wesentliche Änderungen, die vorab eine Zustimmung der Aufsicht benötigen. Der vollständige Titel des im EU-Amtsblatt am 14.05.2014 veröffentlichten Rechtsaktes lautet: Delegierte Verordnung (EU) Nr. 529/2014 der Kommission vom 12. März 2014 zur Ergänzung der Verordnung (EU) 575/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates durch technische Regulierungsstandards für die Beurteilung der Wesentlichkeit von Erweiterungen und Änderungen des auf internen Beurteilungen basierenden Ansatzes und des fortgeschrittenen Messansatzes
Quelle:
Dokument:
Tags: OpRisk; AMA; Model Changes